Direkt zum Inhalt

Koffein-Kultur

Alles wissenswerte über die Getränke, die uns beim Aufstehen helfen und vor dem Einschlafen retten.

Entstehungsgeschichte des Kaffees

Kaffee ist das beliebteste Getränk in Deutschland. Mehr als 80 Prozent der Einwohner trinken den Kaffee mehrmals pro Woche.
 

Doch woher kommt der Kaffee eigentlich? Wie ist man auf den Kaffee gekommen?

Es gibt einige Legenden zur Entdeckung des Kaffees. Eine Legende erzählt uns, dass der Hirtenjunge Kaldi aus Abessinien (Äthiopien) seine Ziegen beobachtet hat. Ihm war aufgefallen, dass Tiere besonders lebhaft wurden, nachdem sie bestimmte Früchte gegessen haben. Der Hirte Kaldi probierte diese Früchte selbst und war von der Wirkung begeistert. Er hat diese Früchte zum Probieren weitergegeben.

Die zweite Legende erzählt von Mönchen, die Kaffeefrüchte kosteten. Ihnen hat der Geschmack von Früchten nicht gefallen, deswegen warfen sie die Früchte ins Feuer. Sie waren begeistert vom Duft, der sich danach verbreitete. Mönche machten aus den gerösteten Früchten ein Genussgetränk, der ihnen half, lange wach zu bleiben.

Wo entstand der Kaffee?


Der Kaffee wurde im 11. Jahrhundert in Äthiopien entdeckt, vermutlich, in der Region Kaffa, die dem Getränk den Namen gegeben hat. Der Kaffee wurde dann in Arabien schnell beliebt. In der arabischen Welt nennt man den Kaffee "Wein des Islams", weil alkoholische Getränke laut Koran verboten sind.

Im 15. Jahrhundert wurde der Kaffee in Mekka, Medina und in Kairo eingeführt. Und im 16. Jahrhundert konnte man den Kaffee in Kleinasien, Syrien, Ägypten, Konstantinopel (heute Istanbul) und im südöstlichen Europa trinken.

Kaffeehäuser gab es schon im 16. Jahrhundert. Die ersten wurden in Allepo und Damaskus eröffnet.

Wie ist der Kaffee nach Europa gekommen?

Die ersten Kaffeesäcke wurden 1615 nach Europa gebracht. Der Kaffee verbreitete sich schnell in europäischen Ländern und bald wurden in allen großen Städten Europas Kaffeehäuser eröffnet. Der Kaffee wurde auch in britischen und holländischen Kolonien eingeführt. Nach der Zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 hat der polnische Kaufmann Franz Georg Koltschitzky Säcke grau-grüne Bohnen gefunden, die die Türken zurückgelassen haben. Er hat das erste Kaffeehaus in Wien eröffnet und begann damit, den Kaffee zu zuckern. Natürlich war der Kaffee ein Luxusgut, das sich nur reiche Bürger leisten konnten.

Wegen der Massenproduktion vom Kaffee in Brasilien wurde der Kaffee im 19. Jahrhundert zu einem Massengetränk in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat die Hausfrau Melitta Bentz den Kaffeefilter erfunden.